Gespannt erwar­te­ten wir am 3. und 4. Mai den Besuch der Münch­ner Auto­rin Char­lot­te Haber­sack an unse­rer Schu­le. Mit ins­ge­samt vier Lesun­gen konn­te sie die Kin­der für ihre humor­vol­len Geschich­ten von „Pip­pa Pep­per­korn“ und „Bit­te nicht öff­nen, bis­sig!“ begeis­tern. Der Ein­falls­reich­tum von Pip­pa Pep­per­korn kennt kei­ne Gren­zen. Sie fin­det für jedes Pro­blem eine Lösung. Für ihre Freun­de wird jeder Tag mit Pip­pa zu einem Aben­teu­er. Sogar Refe­ra­te über Haus­tie­re wer­den zu einem unver­gess­li­chen und lus­ti­gen Erleb­nis, wenn Pip­pa ihre Hän­de im Spiel hat. Auch im beschau­li­chen Städt­chen Boring geht es kei­nes­wegs lang­wei­lig zu, seit Nemo das geheim­nis­vol­le Päck­chen mit der Auf­schrift „Bit­te nicht öff­nen, bis­sig!“ erhal­ten und geöff­net hat. Her­aus kommt ein Yeti, noch dazu einer, der immer grö­ßer wird. Es beginnt ein span­nen­der Wett­lauf gegen die Zeit. Aber nicht nur ihre Bücher, son­dern eben­so Char­lot­te Haber­sacks Wer­de­gang von der Geschich­ten­er­zäh­le­rin aus der Grund­schul­zeit bis zur Auto­rin zahl­rei­cher Kin­der­ro­ma­ne und Bil­der­bü­cher weck­te das Inter­es­se der Kin­der. Ein­fühl­sam und gedul­dig ging sie in jeder Jahr­gangs­stu­fe auf die viel­fäl­ti­gen Fra­gen der Kin­der ein. Wer woll­te, durf­te am Ende noch Bücher signie­ren oder sich eine Auto­gramm­kar­te geben las­sen.