Alle wis­sen­schaft­li­chen Unter­su­chun­gen bele­gen, die Lese­kom­pe­tenz ist die zen­tra­le Schlüs­sel­kom­pe­tenz. Wer nicht lesen kann, dem sind in unse­rer Gesell­schaft fast alle Wege ver­schlos­sen.

Seit vie­len Jah­ren ver­su­chen wir an unse­rer Schu­le durch Lese- und Mär­chen­wo­chen, Auto­ren­le­sun­gen, ver­mehr­ten Ein­satz von Ganz­schrif­ten im Unter­richt, Teil­nah­me am Bun­des­wei­ten Vor­le­se­tag, Vor­le­sen u.v.m., die Lese­kom­pe­tenz unse­rer Schü­le­rIn­nen zu för­dern. 

Außer­dem neh­men unse­re Kin­der am Inter­net­pro­gramm »Anto­lin« teil. Eben­falls eta­bliert und bewährt hat sich das Sys­tem der Lese­el­tern. Ein­mal pro Woche kom­men in den 1. und 2. Klas­sen frei­wil­li­ge Hel­fer in die Schu­le und lesen mit den Kin­dern in einer klei­nen Grup­pe.

Nicht zuletzt ver­su­chen wir durch regel­mä­ßi­ge Erneue­rung der Klas­sen­bü­che­rei­en und das Durch­füh­ren von Bücher­floh­märk­ten das Inter­es­se am Lesen auf­recht zu erhal­ten.